Das neue Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen - was ist dem Zahnarzt noch erlaubt

Seit dem 04.06.2016 ist die Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitsweisen strafbar. Es hat im Zusammenhang mit dieser gesetzlichen Neuregelung eine kontroverse Debatte gegeben, die zu einer großen Verunsicherung darüber geführt hat, wie die Normen im Einzelnen zu interpretieren sind und welchen Fallkonstellationen zukünftig erfasst werden.

Der Vortrag zeigt zum einen die strafrechtlichen Risiken auf, die durch die gesetzliche Neuregelung entstanden sind und gibt auch Hinweise, wie man seine Praxis so organisiert und gestaltet, dass eine Strafbarkeit vermieden werden kann.

Der Referent befasst sich mit dem Gesetzgebungsverfahren, dem Sinn und Zweck der gesetzlichen Neuregelung, dem Regelungsinhalt sowie der Anwendung auf konkrete Fallgestaltungen.

Dabei werden insbesondere auch die praktischen Konsequenzen für die zahnärztliche Tätigkeit aufgezeigt, insbesondere:

  • Was bei Patientenzuweisungen zu beachten ist
  • Wie mit Rabatten, Vergünstigungen und „Draufgaben“ umzugehen ist
  • Was beim Skonto zu beachten ist
  • Wie strafrechtliche Konsequenzen bei der Kooperation mit „Fremd-Laboren“
    vermieden werden
  • Wie die Teilnahme an Anwendungsbeobachtungen straflos möglich ist
  • Unter welchen Voraussetzungen das Partnerfactoring strafrechtlich unbedenklich ist
  • Wie sich Zahnärzte vor strafrechtlicher Verfolgung schützen können“

Wer sich rechtzeitig informiert und entsprechend verhält, kann der Anwendung der neuen Strafnormen mit Ruhe und Gelassenheit entgegensehen.

Datum: 15.11.2017  /  15.00-19.00 Uhr
Ort: Hannover

Radisson BLU Hotel Hannover
Expo Plaza 5
30539 Hannover
Tel.: 0511-383830

Zielgruppen: Zahnärztinnen/Zahnärzte
Fortbildungspunkte: 4
Gebühren:
Mitglied: 195 EUR
Nichtmitglied: 250 EUR
Ehepartner: 150 EUR
Referent:

RA Dr. Stefan Hiebl