Qualitätsmanagement

Qualitätsoffensive der Bundesregierung:

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD „Deutschlands Zukunft gestalten“ zur 18. Legislaturperiode beschäftigt sich im Kapitel „2.4 Gesundheit und Pflege“ mit dem Thema Qualität.
Am 5. Juni 2014 hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts-Weiterentwicklungsgesetz – GKV-FQWG) verabschiedet. Laut Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit ist nun ein Qualitätsinstitut für die ambulante und stationäre Versorgung eingerichtet worden. Das neue Institut zur Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen liefert in Form einer Stiftung – und fachlich unabhängig – dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) dauerhaft wissenschaftlich und methodisch fundierte Entscheidungsgrundlagen für Maßnahmen der Qualitätssicherung.

Definition:

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) definiert Qualitätsmanagement (QM) als „kontinuierliche und systematische Durchführung von Maßnahmen […], mit denen eine anhaltende Qualitätsförderung und Verbesserung erreicht werden soll. Qualitätsmanagement bedeutet konkret, dass Organisation, Arbeitsabläufe und Ergebnisse einer Einrichtung regelmäßig überprüft, dokumentiert und gegebenenfalls verändert werden.“ (Quelle: G-BA: Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung vom 23.01.2014)

Ziele:

Laut Institut der Deutschen Zahnärzte (IdZ) ist es das Ziel von QM in Arzt- und Zahnarztpraxis „die Qualität des Arbeitsprozesses zu wahren oder zu erhöhen. Dies kann nur verwirklicht werden, wenn Probleme rechtzeitig identifiziert, hinreichend analysiert sowie praktikable Verbesserungsvorschläge zügig erarbeitet und erfolgreich angewendet werden.“ (Institut der Deutschen Zahnärzte: Qualitätsmanagement-Systeme für die Zahnarztpraxis, IDZ Information Nr. 5/2005, S. 5-6).

Instrumente:

Für ein erfolgreiches QM empfiehlt das IdZ die Orientierung am Qualitätskreislauf von Gerlach aus 2001: Zu den Instrumenten des QM zählen die Dokumentation und Bewertung des Ist-Zustandes von Abläufen oder Leistungen, das Erzeugen von Problembewusstsein, Vorschläge zur Intervention bei festgestellten Mängeln sowie die Umsetzung der Lösungsvorschläge und die regelmäßige Überprüfung der Veränderungen. (Quelle: Institut der Deutschen Zahnärzte: Qualitätsmanagement-Systeme für die Zahnarztpraxis, IDZ Information Nr. 5/2005, S. 6).

Positionspapier und Forderungen des Verbandes:

Anlässlich der Qualitätsoffensive der Bundesregierung, die im Koalitionsvertrag verankert ist und von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe umgesetzt wird, hat der Erweiterte Bundesvorstand (EV) des FVDZ auf der Grundlage eines Beschlusses des Bundesvorstandes (BV) in seiner Sitzung Ende Juni 2014 ein Positionspapier und einen Forderungskatalog verabschiedet. Positionierung und Forderungen finden Sie hier: