HV - 2015: 27 - Änderung der Auswahlkriterien bei der Studienplatzvergabe im Rahmen des Hochschulrahmengesetzes (HRG)

Die HV des FVDZ fordert den Gesetzgeber auf, die Modalitäten des Auswahlverfahrens bei der Studienplatzvergabe im Fach Zahnmedizin zu konkretisieren.

 

Begründung:

Die im §32 HRG aufgeführten Auswahlkriterien, nach denen die Hochschulen eine Studienplatzvergabe durchführen sollen, sind nicht deutlich genug definiert. Es fehlen verbindliche Vorgaben über die Durchführung des Verfahrens sowie die genaue Gewichtung seiner Verfahrensanteile.

Das Hochschulrahmengesetz sieht zwar in §32 HRG unter Anderem einen fachspezifischen Studienfähigkeitstest sowie ein Auswahlgespräch, das Aufschluss über die Motivation des Studienplatzbewerbers gibt, vor. Das Gesetz lässt jedoch bei der Umsetzung des §32 HRG der Universität völlig freie Hand. Es werden keine konkreten Vorgaben über die Gewichtung der Ergebnisse von Studienfähigkeitstests und Auswahlgesprächen, insbesondere im Zusammenhang mit der Abiturnote, festgelegt. Das führt dazu, dass es an den Hochschulen kein einheitliches Auswahlverfahren gibt und im Einzelfall lediglich die Abiturnote als Auswahlkriterium angewandt wird. Die Chance einer optimalen Auswahl der geeignetsten Studienplatzbewerber wird so vertan.