HV - 2015: 05 - Praxisbegehungen

Die Hauptversammlung des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte (FVDZ) fordert die politisch Verantwortlichen in Bund und Ländern auf, bei Praxisbegehungen die spezifischen Bedingungen einer ambulanten Zahnarztpraxis zu berücksichtigen. Bei entsprechenden Empfehlungen und Prüfkatalogen sind zahnärztlicher Sachverstand aus der ambulanten Praxis und der Zahnärztekammer einzubeziehen.

 

Begründung:

Das Gefährdungspotential einer ambulanten Zahnarztpraxis für den Patienten sowie die Abläufe und Ausstattungen unterscheiden sich gravierend von denen einer Klinik oder anderen großen Institutionen. Dem trägt die Empfehlung zur Hygiene in der Zahnarztpraxis vom Robert-Koch-Institut aus dem Jahre 2006 Rechnung. Darüber hinaus gehende Forderungen sind nicht sachdienlich.

Durch unsere Ausbildung von fachlich qualifiziertem Personal und interne Qualitätssicherung im Rahmen des Qualitätsmanagements ist ein hoher Hygienestandard in den Praxen gesichert.