Aktuelle Meldungen

Landesversammlung 2017

am 20.9. ab 16 Uhr im Haus der Zahnärzte, Puccinistr. 2, 66119 Saarbrücken.

Bundesfachschaftstagung Freiburg

Wie jedes Semester haben sich die Vertreter der Fachschaften aus ganz Deutschland Ende November getroffen, um sich mit den derzeitigen Problemen des Zahnmedizinstudiums zu befassen und kontrovers darüber zu diskutieren.

In diesem Wintersemester kam die Einladung aus dem schönen Freiburg im Breisgau.

Am Freitag Abend wurde das bunte Rahmenprogramm, das die Freiburger Studenten für ihre Gäste organisiert hatten, eingeläutet mit einem gemeinsamen Abendessen und einer anschließenden Feier. So konnten sich die Studenten untereinander kennenlernen oder auch alte Bekannte aus vorherigen Treffen wiedersehen.

Der zweite Tag begann früh mit der Begrüßung im Hörsaal der Anatomie und dem wichtigsten Programmpunkt des Wochenendes, der Fachschaftsaussprache.

Dort wurde sich wichtigen Themen wie der Hygienelehre und der neuen Approbationsordnung gewidmet.

Vor allem der aktuelle Entwurf für die Approbationsordnung regte zur Diskussion an.

Der geplanten Angleichung der Studiengänge Medizin- und Zahnmedizin stehen die Studenten sehr kritisch gegenüber. Die zahnmedizinische praktische Ausbildung sollte von Beginn des Studiums an auf dem Lehrplan stehen.

Die vorgesehene Kostenneutralität bei der Umsetzung neuer Lehrkonzepte wird als nicht realistisch angesehen, da dies eine grundlegende Überarbeitung der Curricula von Seiten der Universitäten erfordert.

Das Thema des Referentenentwurfs war so umfangreich und die Diskussionsbereitschaft der Fachschaftsvertreter so hoch, dass spontan eine Arbeitsgruppe mit einem Vertreter je Fachschaft gebildet wurde, um die Punkte genauer zu besprechen.

Bufata

Nachdem sich diese zusätzliche Arbeitsgruppe beraten hatte, wurde eine Stellungnahme mit den Kritikpunkten zusammengetragen. Diese Stellungnahme von Seiten der Studierenden wurde dem Bundesministerium für Gesundheit vorgelegt.

Des Weiteren wurde eine Umfrage bezüglich der Hygienelehre an den verschiedenen Universitäten gestartet. Es kristallisierte sich eine Diskrepanz bezüglich der Lehre der bundesweiten Standorte heraus. Zwar stellt das Thema Hygiene in 24 von 26 Universitäten einen Teil des Lehrplans dar, jedoch werden Inhalte bezüglich der Aufbereitung von Medizinprodukten nur von zwei Drittel der Hochschulen vermittelt. 

Der Punkt „Infektionspatienten“ spielt natürlich beim Thema Hygiene eine bedeutende Rolle. Beunruhigend war die Erkenntnis, dass bei nur 11 von 26 Hochschulen zusätzliche Schutzmaßnahmen wie doppelte Handschuhe oder große Schutzbrillen verwendet werden. 

Jedoch sollte angemerkt sein, dass nur 13 % angaben, es sei an ihrer Fakultät erlaubt, dass Studierende Patienten mit Infektionskrankheiten behandeln dürfen.

 

Nach dieser intensiven Aussprache zwischen den Fachschaften am Morgen, ging es nach einem kleinen Mittagessen weiter mit der Dentalschau. Hier konnten sich die Studenten über die neuesten Innovationen verschiedener Firmen informieren und tolle Preise gewinnen, wie beispielsweise eine Lupenbrille, gesponsert vom FVDZ.

Bufata

Am Nachmittag wurden verschiedene informative und praxisbezogene Workshops aus allen Bereichen der Zahnmedizin angeboten, wie zum Beispiel der vom FVDZ geleitete Kurs „Generation X, Y, Z – wie gelingt Kommunikation in altersgemischten Praxisteams und mit Patienten?“.

Das Wochenende wurde gebührend abgeschlossen durch den „Snowflake-Ball“ im Freiburger Ballhaus. Die rund 220 Zahnmedizinstudenten verbrachten in schicker Robe einen festlichen Abend mit Buffet und Tanzfläche. Außerdem wurde der Sieger der traditionellen Präp-Olympiade vom Nachmittag gekürt.

Für alle Kulturbegeisterten wurde am Sonntagmorgen noch eine Stadtführung durch Freiburg angeboten.

Nicolas Vicari und Marie-Christine Zimmermann

Dr. Dr. Mike Jacob im Interview mit ZA Rüdiger Winkelmann (WL)

Interview Jacob Winkelmann 2014.pdf (63,8 KiB)

Die Geschichte des 1948 im Saarland gegründeten „Saarländischen Zahnärztesyndikats“ und des FVDZ-Saar

Geschichte Saarlaendisches Zahaerztesyndikat neu3.pdf (89,1 KiB)